Aktuelles & Presse

13.11.2020

Service Plus bedankt sich bei Reinigungskräften

Anerkennung für wenig beachtete Berufsgruppe

Ohne sie würde es in den Gesellschaften der Gesundheitsholding Lüneburg anders aussehen: Die mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Reinigungsdienst der Service Plus Lüneburg sorgen unter anderem im Klinikum und der Psychiatrischen Klinik Lüneburg für Hygiene und Sauberkeit. „Genauso wie das medizinische und pflegerische Personal sind sie an 365 Tagen im Jahr und beispielsweise im OP bei Bedarf auch rund um die Uhr im Einsatz“, sagt Ingrid Rupp, Geschäftsbereichsleitung Reinigung der Service Plus Lüneburg. „Anlässlich des „Weltputzfrauentags“ am 8. November, den ich lieber als „Tag der Reinigungskräfte“ bezeichne, wollten wir unseren Angestellten in diesem Jahr ein besonderes Dankeschön übergeben. Denn auch sie stehen durch die Corona-Pandemie unter besonderem Druck.“

Urkundenübergabe im Klinikum Lüneburg (von links nach rechts):
Anne Freyer (Reinigungskraft), Tobias Oppermann (Objektleitung Reinigung am Klinikum), Ingrid Rupp (Geschäftsbereichsleitung Reinigung) und Anastasiia Ostapenko (Reinigungskraft)

Allen Reinigungskräften wurde im Laufe dieser Woche persönlich eine Urkunde überreicht, in der ein Dank für ihren Einsatz und das Engagement ausgesprochen wurde. „Da vorher niemand etwas davon wusste, waren alle überrascht und haben sich sehr gefreut“, erzählt Ingrid Rupp mit einem Lächeln.

Über den Dank hinaus hat sie eine interne Fortbildung zur „Geprüften Reinigungskraft bei Service Plus Lüneburg“ ins Leben gerufen. Der theoretische Unterricht erfolgt in mehreren Blöcken innerhalb eines Jahres. Der Lehrgang endet mit einer praktischen Abschlussprüfung und bei Bestehen mit einer Zertifikatsverleihung. „Interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich für diese Fortbildung bewerben“, erläutert Rupp, „wenn sie die Zusatzqualifikation erfolgreich abschließen, können sie zum Beispiel eine weiterführende Position im Reinigungsdienst anstreben.“


 

18.06.2019

Service Plus für Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet

AOK zahl 20.000 Euro Gesundheitsbonus an Betrieb und Beschäftigte aus

Die Service Plus Lüneburg GmbH wurde jetzt von der AOK Niedersachsen für ein nachweisbar erfolgreich eingeführtes Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Geschäftsführer Ekkhard Meyer nahm neben einem Zertifikat auch einen Gesundheitsbonus in Höhe von 20.000 Euro von Brita Müller-Kanneberg, Beraterin für Betriebliches Gesundheits­management bei der AOK Niedersachsen, entgegen. Der Bonus von 100 Euro je teilnehmendem AOK-versicherten Beschäftigten kommt jeweils dem Arbeitgeber und dem Versicherten zugute.

Mitglieder der AOK und des „Steuerkreis Gesundheit“ von Service Plus Lüneburg, der das BGM eingeführt hat und begleitet.
Von links nach rechts: Henryk Thiel (AOK), Peter Hübner, Ekkhard Meyer, Yvonne Böttger (alle Service Plus Lüneburg), Brita Müller-Kanneberg (AOK), Ingrid Bunger und Wolfgang Wiengarten (Service Plus).
Es fehlen: Andreas Wagner (Service Plus), Uwe Seeger (Gesundheitsholding Lüneburg), Martin Sennecke (Sicherheit- und Gesundheitsschutz, PKL).

Die Geschäftsführung nennt handfeste Gründe für die Einführung eines Gesundheitsmanagements in ihrem Unternehmen: „Unser Ziel sind gesunde, motivierte und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb legen wir bei Service Plus Lüneburg besonderen Wert auf eine gute, menschliche und von Vertrauen geprägte Unternehmenskultur. Aktuell steht die Optimierung von Arbeitsabläufen und -bedingungen im Vordergrund, um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu erzielen. „Wir investieren mit gezielten Maßnahmen in die Gesundheit unserer Beschäftigten, um die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig zu erhalten oder zu verbessern.“

Betriebliches Gesundheitsmanagement steht auch für eine Gesamtschau auf das Unternehmen. Brita Müller-Kanneberg betont, dass nicht nur das Gesundheitsverhalten der einzelnen Beschäftigten wichtig sei: „Es sind auch die sogenannten weichen Faktoren, wie Wertschätzung, Gerechtigkeit und Fairness am Arbeitsplatz, die den Krankenstand verringern können.“ Ziele der gemeinsamen Projektarbeit seien daher die Entwicklung betrieblicher Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse und damit die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation.

Auch das Führungsverhalten ist mitentscheidend für ein gutes Betriebsklima. Schlussendlich geht es auch um die Befähigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum gesundheitsgerechten Verhalten. „Diese Themenfelder anzugehen, setzt natürlich Offenheit und Veränderungsbereitschaft auf allen Seiten voraus – dies ist bei Service Plus Lüneburg gegeben“, ergänzt die AOK-Expertin. Die Firma mit ihren 450 Beschäftigen nimmt seit Januar 2018 am Bonusmodell der AOK Niedersachsen teil.

Hintergrund:
Die AOK Niedersachsen hat die Möglichkeit zu einer Bonuszahlung für erfolgreiche Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung in ihrer Satzung verankert. Werden in einem  langfristig und nachhaltig angelegten Projekt die definierten Qualitätsstandards eingehalten und messbare Erfolge erzielt, kann jährlich und bis zu drei Mal in Folge ein Bonus je teilnehmendem AOK-versicherten Beschäftigten gezahlt werden.


 

21.09.2012

Service Plus ist „Vorbild der Weiterbildung 2012“

Gesellschaft der Gesundheitsholding erhält Ehrenpreis im Bundestag

Anlässlich des diesjährigen Deutschen Weiter­bildungstages wurde die Service Plus Lüneburg GmbH als „Vorbild der Weiterbildung 2012“ in der Kategorie „Vorbildliches Unternehmen“ ausgezeichnet. „Ich freue mich besonders über diesen Preis, weil es für uns eine weitere und sehr große Bestätigung dafür ist, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Davon profitieren nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch unsere Kunden“, sagte Geschäftsführer Ekkhard Meyer bei der Feierstunde zur Preisverleihung, die gestern im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin stattfand.

Laudator Rezzo Schlauch, Parlamentarischer Staatssekretär a. D., betonte in seiner Ansprache unter anderem die Weitsicht der Service Plus Lüneburg GmbH. Das Unter­nehmen würde sich besonders dafür einsetzen, frühzeitig geeignetes Personal über entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen zu qualifizieren. Für diesen gelungenen Ansatz spreche auch die Festanstellungsquote von 95 Prozent dieser Mitarbeiter nach der Weiterbildung.

Für den Ehrenpreis waren 43 Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet nominiert. Die Jury entschied sich für Service Plus Lüneburg auch deshalb, weil sie die breite Palette interner Aufstiegsqualifizierungen und Einstiegsmaßnahmen sowie die innovati­ven Wege, Mitarbeiter zu gewinnen, überzeugten. Beispiele sind unter anderem Wie­dereingliederung älterer Arbeitnehmer nach langer Berufspause, Integration von Men­schen mit Behinderung und Kompetenzschulung für bestimmte neue Aufgaben­bereiche.

Die 2004 gegründete Service Plus Lüneburg GmbH hat zurzeit etwa 400 Mitarbeiterin­nen und Mitarbeiter. Sie arbeiten in einem oder mehreren der Bereiche Speisenversor­gung, Gebäudereinigung, Transport­dienst/Logistik, Wäsche­versorgung, Hausmeister­dienste, Telefonzentrale und Archiv für alle anderen Gesellschaften unter dem Dach der Gesundheitsholding.

Die Grone Schule Lüneburg, eine der größten Weiterbildungseinrichtungen der Region, hatte Service Plus Lüneburg für den Ehrenpreis vorgeschlagen. Sie arbeitet im Projekt „Reife Leistung“ eng mit der Servicegesellschaft  zusammen.

Zur Preisverleihung wurde ein kurzer Film über Service Plus Lüneburg gedreht, der ab sofort im Internet unter http://www.youtube.com/watch?v=2xC-RMfhxS8 zu sehen ist.