18.06.2019

Service Plus Lüneburg für Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet

AOK zahlt 20.000 Euro Gesundheitsbonus an Betrieb und Beschäftigte aus

Die Service Plus Lüneburg GmbH wurde jetzt von der AOK Niedersachsen für ein nachweisbar erfolgreich eingeführtes Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Geschäftsführer Ekkhard Meyer nahm neben einem Zertifikat auch einen Gesundheitsbonus in Höhe von 20.000 Euro von Brita Müller-Kanneberg, Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK Niedersachsen, entgegen. Der Bonus von 100 Euro je teilnehmendem AOK-versicherten Beschäftigten kommt jeweils dem Arbeitgeber und dem Versicherten zugute.

Mitglieder der AOK und des „Steuerkreis Gesundheit“ von Service Plus Lüneburg, der das BGM eingeführt hat und begleitet.
Von links nach rechts: Henryk Thiel (AOK), Peter Hübner, Ekkhard Meyer, Yvonne Böttger (alle Service Plus Lüneburg), Brita Müller-Kanneberg (AOK), Ingrid Bunger und Wolfgang Wiengarten (Service Plus).
Es fehlen: Andreas Wagner (Service Plus), Uwe Seeger (Gesundheitsholding Lüneburg), Martin Sennecke (Sicherheit- und Gesundheitsschutz, PKL).

Die Geschäftsführung nennt handfeste Gründe für die Einführung eines Gesundheitsmanagements in ihrem Unternehmen: „Unser Ziel sind gesunde, motivierte und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb legen wir bei Service Plus Lüneburg besonderen Wert auf eine gute, menschliche und von Vertrauen geprägte Unternehmenskultur. Aktuell steht die Optimierung von Arbeitsabläufen und -bedingungen im Vordergrund, um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu erzielen. „Wir investieren mit gezielten Maßnahmen in die Gesundheit unserer Beschäftigten, um die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig zu erhalten oder zu verbessern.“

Betriebliches Gesundheitsmanagement steht auch für eine Gesamtschau auf das Unternehmen. Brita Müller-Kanneberg betont, dass nicht nur das Gesundheitsverhalten der einzelnen Beschäftigten wichtig sei: „Es sind auch die sogenannten weichen Faktoren, wie Wertschätzung, Gerechtigkeit und Fairness am Arbeitsplatz, die den Krankenstand verringern können.“ Ziele der gemeinsamen Projektarbeit seien daher die Entwicklung betrieblicher Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse und damit die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation.

Auch das Führungsverhalten ist mitentscheidend für ein gutes Betriebsklima. Schlussendlich geht es auch um die Befähigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum gesundheitsgerechten Verhalten. „Diese Themenfelder anzugehen, setzt natürlich Offenheit und Veränderungsbereitschaft auf allen Seiten voraus – dies ist bei Service Plus Lüneburg gegeben“, ergänzt die AOK-Expertin. Die Firma mit ihren 450 Beschäftigen nimmt seit Januar 2018 am Bonusmodell der AOK Niedersachsen teil.

Hintergrund:
Die AOK Niedersachsen hat die Möglichkeit zu einer Bonuszahlung für erfolgreiche Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung in ihrer Satzung verankert. Werden in einem  langfristig und nachhaltig angelegten Projekt die definierten Qualitätsstandards eingehalten und messbare Erfolge erzielt, kann jährlich und bis zu drei Mal in Folge ein Bonus je teilnehmendem AOK-versicherten Beschäftigten gezahlt werden.